Linden (Gruppe 1017)

Wir sind eine relativ kleine, jedoch sehr tatkräftige Gruppe.

Unser Schwerpunktthema sind Menschenrechtsverletzungen im Iran.

Die aktuellen Entwicklungen im Iran werfen ein besonderes Augenmerk auf das Land. Allerdings sind Menschenrechtsverletzungen in dem Land seit vielen Jahren an der Tagesordnung. Amnesty kämpft seit Jahrzehnten für die Einhaltung der Menschenrechte und setzt sich für Menschen ein, die aufgrund ihrer Meinungsäußerung, ihrer sexuellen Orientierung oder als Angehörige ethnischer und religiöser verfolgt werden. Besonders Frauen leiden unter Diskriminierung und Verfolgung. Bei der Koordinationsgruppe Iran findet Ihr weitere Infos über die Menschenrechtssituation im Land und zu Einzelfällen, an denen Ihr Euch beteiligen könnt.

Nasrin Sotoudeh

Nasrin Sotoudeh

Gegenwärtig setzen wir setzen uns besonders für die Freilassung der Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh ein.

Nasrin Sotoudeh ist seit 2018 inhaftiert und wurde 2019 zu einer Haftstrafe von 33 Jahren und 148 Peitschenhieben verurteilt. Ihre Vergehen: Verschwörung gegen die nationale Sicherheit und Propaganda gegen das Regime. Vor ihrer Verhaftung hat Nasrin Sotoudeh Menschenrechtsaktivisten verteidigt, u.a. zwei iranische Aktivistinnen, die gegen den Kopftuchzwang protestiert haben, und sich gegen die Todesstrafe eingesetzt. Bitte unterstütze uns, indem du den folgenden Appellbrief abschickst. Appellbrief Nasrin Sotoudeh ab 08-2020

Bei einem Info-Stand auf dem Lindener Markt im September 2022 haben wir Unterschriften gesammelt und die Freilassung von Nasrin Sotoudeh gefordert.

Unterschriftenstand der Gruppe 1017 auf dem Lindener Markt

Unterschriftenstand der Gruppe 1017 auf dem Lindener Markt

 

Rassismus in Deutschland

Ich nehme Rassismus persönlich

Leider machen auch in Deutschland täglich Menschen Erfahrungen mit Rassismus. Sie werden aufgrund ihrer Hauptfarbe, ihrer vermeintlichen Religion oder anderer Mutmaßungen diskriminiert und ausgegrenzt. Rassismus zeigt sich in allen Lebensbereichen z.B. in der Politik, bei der Job- und Wohnungssuche, im Berufsleben, bei Arztbesuchen, in der Disko oder beim Sport.

Aus Plakatmaterial einer Amnesty-Aktion gegen Rassismus haben wir eine Plakatausstellung gestaltet. Mit den absurden Fragen, durch die jede(r) angesprochen wird, wollen wir zum Nachdenken und Überdenken des eigenen Verhaltens anregen, um so Rassismus entgegenzutreten und für ein tolerantes Zusammenleben zu werben. Sie umfasst 13 Plakate im Format A2. Die Plakate sind gerahmt und zum Aufhängen in öffentlichen Räumen gemäß der Brandschutzvorgaben geeignet. Bei Interesse an der Ausstellung wendet euch an uns. Weitere Informationen zu dem Thema findest du hier.

Unsere Ausstellung ist seit Jahren in und um Hannover im Einsatz, so z.B. in der Stadtbibliothek, in der Mensa der Uni Hannover, diversen Schulen und Freizeitheimen und kommt gut an.

Der nächste Ausstellungsort ist der Lernort Südstadt des Bildungsvereins (Stadtstr. 17, 30159 Hannover). Die Ausstellung kann vom 16. Januar bis zum 2. April 2023 jeweils Mo-Fr von 10 bis 12 Uhr  und Mo-Do von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden. An gesetzlichen Feiertagen bleibt dieser Lernort geschlossen.

Im Rahmen der Ausstellung findet auch eine Führung zu besonders Erinnerungsorten auf dem Friedhof Seelhorst statt.

Darüber hinaus organisieren wir eigene Aktionen zu aktuellen Anlässen, wie z.B.

  • Info-Stand auf dem DGB-Fest am 1. Mai
  • Ausstellungen zu aktuellen Themen
  • Kampagnen und Mahnwachen, zum Beispiel zu Menschenrechtsverletzungen in den Partnerländern der Hannover Messe

Außerdem nehmen wir an den weltweiten Kampagnen von Amnesty International teil.

Wir treffen uns alle 14 Tage, wobei wir den Termin meist individuell festlegen. Wenn du uns kennenlernen möchtest, schreib uns einfach über das Kontaktformular an. Dabei spielt es keine Rolle, ob du neu bei Amnesty bist und einfach mal schauen möchtest oder ob du vielleicht bereits eigene Vorstellungen hast. Wir freuen uns auf dich und deine Unterstützung:

Kontakt zur Gruppe in Linden

Aktuelle Veranstaltungen unserer Gruppe:

Ausstellung “Nimm Rassismus persönlich” im Lernort Südstadt des Bildungsvereins (Stadtstr. 17, 30159 Hannover). Die Ausstellung kann vom 16. Januar bis zum 2. April 2023 jeweils Mo-Fr von 10 bis 12 Uhr  und Mo-Do von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden. An gesetzlichen Feiertagen bleibt dieser Lernort geschlossen.

Das Kommunale Kino im Künstlerhaus (Koki) zeigt am 28. März 2023 ab 19:30 Uhr den antirassistischen Film „Queen & Slim“ (USA, 2019).

Am 1. April 2023  findet von 11:00 bis 13:15 Uhr eine literarische Führung mit Marie Dettmer über den  Stadtfriedhof Seelhorst statt (Treffpunkt: Haupteingang Garkenburgstraße 43, 30519 Hannover). Es werden ausgewählte Grabstätten aufgesucht und entsprechend erläutert. Die Veranstaltung im Zusammenhang mit der Ausstellung “Nimm Rassismus persönlich” im Bildungsverein statt.

9. Januar 2023