Globaler Klimastreik – Corona-konform

Bild: Hannah Terhorst

Lässt sich ein globaler Klimastreik überhaupt Corona-konform organisieren? Ja!  Die Ortsgruppe der Fridays for Future Hannover hat es mithilfe der Students for Future, Parents for Future und vielen anderen Organisationen geschafft am 25.09.20 den Cityring in Hannover durch eine große Sitz-Demo lahm zu legen. An acht unterschiedlichen Standorten auf dem Cityring wurden Bühnen aufgebaut, bei denen es Redebeiträge gab, so wie Auftritte von Musiker_innen. Überall herrschte natürlich Maskenpflicht.

Nach Angaben von Friday’s for Future Hannover haben 5.000 – 6.000 Menschen beim globalen Klimastreik in Hannover mitgemacht. Wir von Young Amnesty Hannover waren auch dabei. Mit mehreren Flaggen und Schildern haben wir uns einen schönen Spot auf der Hochbrücke am Raschplatz ausgesucht, um uns auszubreiten.  Zudem durften wir auch selbst auf die Bühne und einen kurzen Redebeitrag halten, bei dem wir auf den Fall von Jani Silva aufmerksam gemacht haben.

Jani Silva ist Umwelt-, Menschenrechts- und Friedensaktivistin in Kolumbien. Sie riskiert ihr Leben, für den Schutz ihrer Heimat Putumayo, einer Amazonas-Region. Jani Silva ist die Stimme von Hunderten Bewohner_innen im kleinbäuerlichen Schutzgebiet „Perle des Amazonas“, die wegen wirtschaftlicher Interessen von ihrem Land vertrieben werden sollen. Denn paramilitärische Gruppen, das Militär, Drogenkartelle und international tätige Unternehmen sind an Bodenschätzen und Öl interessiert, die in dem Amazonas-Gebiet vorkommen. Ihnen stellt sich Jani Silva seit Jahrzehnten entgegen. Ihr Engagement für Frieden, Menschenrechte und Umwelt bringt Jani Silva jedoch in Lebensgefahr. Unbekannte Personen drohen damit, sie umzubringen. Auch ihre Familie wird bedroht.

Über einen QR-Code auf unseren Schildern der direkt zu der Amnesty Mailaktion für Jani Silva führte, konnten sich andere Teilnehmende der Demo direkt und gleichzeitig Corona-konform für sie einsetzen.

Für uns als Young Amnesty war der Globale Klimastreik in dem Sinne erfolgreich, dass wir vor einem großen Publikum zeigen konnten, wie der Klimawandel die Menschenrechte verletzt – nicht nur abstrakt, sondern an konkreten Auswirkungen im Leben von Jani Silva.

Hannah Terhorst

Young Amnesty Hannover