Sie sind hier: Amnesty Hannover > Gruppen > Burgdorf/Burgwedel > Archiv

Der Regionsentdeckertag 2015

27.06.2015, BURGDORF: Tag gegen die Folter

AKTION ZUM INTERNATIONALEN TAG GEGEN DIE FOLTER

Zwischen Wochenmarktbesuchern und Zuhörern der Spielmannszüge haben wir unseren Stand aufgebaut und die "Laufkundschaft" über aktuelle Petionen und das Thema Folter im Allgemeinen informiert.

12.10.2011, BURGDORF: 35-jähriges Bestehen AI-Gruppe 1005

Einen Festakt besonderer Art erlebten rund 70 Gäste im Ratssaal des Burgdorfer Schlosses am 23.9.11.

Der Bürgermeister der Stadt, Herr Alfred Baxmann übernahm die Schirmherrschaft und würdigte die Arbeit der Gruppe mit den Worten: „Mit großem Engagement und zäher Beharrlichkeit  bemüht sich Amnesty die universellen, aber häufig unterdrückten, Menschenrechte aus dem Dunkel des Schweigens ans Licht zu bringen.“

Zum Thema:  „Die Zukunft der Menschenrechte- Anspruch und Wirklichkeit“, diskutierten auf dem Podium Prof. Dr. Detlef  Horster, Sozialphilosoph an der Leibniz-Universität Hannover,  Superintendent des Kirchenkreises Burgdorf,  Dr. Ralph Charbonnier, der Mitbegründer unserer Gruppe,  Prof. Dr. Otto Ludwig,  sowie der Beauftragte für pol. Flüchtlinge , Martin Roger, aus Hannover.

Die Diskussion zeigte die Notwendigkeit auf, wie unermüdlich weiter gekämpft werden muß. Es ist nur möglich, einen ganz kleinen Teil all der Mensschenrechts-Verletzungen anzuprangern, die weltweit begangen werden.

Das Zitat von Friedrich Dürrenmatt wird leider noch Hunderte von Jahren Gültigkeit haben:

Etwas vom Traurigsten, was sich über eine Gesellschaft sagen läßt  –  ist  – dass Amnesty immer noch  gebraucht wird.“

16.10.2011, MYANMAR: Gewerkschafterin Su Su Nway ist frei!

Unter den am 12. Oktober in Myanmar freigelassenen gewaltlosen politischen Gefangenen befindet sich auch die Gewerkschafterin Su Su Nway.

Tausende Menschen hatten sich im vergangenen Jahr im Rahmen des „Amnesty-Briefmarathon 2010″ für Su Su Nway eingesetzt.

Auch unsere Gruppe hat sich am Briefmarathon beteiligt und im Sommer 2010 in einer Sonder-Aktion für die gewaltlose Gewerkschafterin eingesetzt. – Sie wurde am 11.11.2008 zu 12 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Die Strafe wurde im Berufungsverfahren auf 8 Jahre und 6 Monate verringert. –

Nun sind wir sehr glücklich, dass Frau Nway frei gelassen worden ist.

16.10.2011, BURGDORF: 3. Senioren-Messe

Ort: Veranstaltungs-Zentrum von Bugdorf

Unsere Gruppe ist mit einem Informations-Stand vertreten und wird besonders auf die Frauen-Rechte in Afghanistan aufmerksam machen. Wir haben auch ein Appellschreiben an den Präsidenten Hamid Karzai verfasst und bitten die Besucher, durch ihre Unterschrift, die Aktion zu unterstützen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Jetzt, nachdem die Senioren-Messe in Burgdorf zu Ende gegangen ist, können wir sagen, dass unser Informations-Stand regen Zuspruch gefunden hat. Die Besucher waren sehr offen für unser Anliegen, sich für die Frauenrechte in Afghanistan zu einzusetzen.

Vielen Dank!

23.03.2011, ISERNHAGEN: Lyrik und Musik für die Menschenrechte

Wir  verantstalteten im Isernhagenhof in Isernhagen F.B., Hauptstr. 68 am 22.7. um 19:30 eine Konzertlesung mit dem Titel :

„Was uns nicht ruhen läßt“ ! (Lyrik und Musik für die Menschenrechte)

Holger Kirleis (Klavier) und die Schauspielerin Gudrun Voss waren unsere Interpreten.

 
Die Konzert-Lesung hat mit einem äußerst interessierten Publikum stattgefunden.Wir, die Veranstalter, waren mit dem Abend sehr zufrieden, er
war harmonisch und für uns eine neue Erfahrung, wie Kunst und die Menschenrechte erfolgreich miteinander verbunden werden können.
09.10.2010, BURGDORF: Mahnwache zum Tag gegen die Todesstrafe

Unsere Mahnwache zum „Internationalen Tag gegen die Todesstrafe (10.10.) weckte beim Burgdorfer Publikum großes Interesse. – Bei gutem Wetter konnten wir vor dem Rathaus I ( Marktstraße)mit  großen Plakatträgern auf die zum Tode verurteilten Menschen aufmerksam machen, die z.T. bis zu 42 Jahren im Todestrakt sitzen und auf ihre Hinrichtung warten.

Wut und Betroffenheit über die unmenschlichen Situationen kamen bei den Passanten zum Ausdruck, und unsere vorbereitete Petition für Troy Anthony Davis, der nun schon 19 Jahre im Todestrakt verharrt, wurde gern unterschrieben.

01.09.2010, KUBA: Juan Adolfo Fernandez Sainz ist frei!

Auch unsere Gruppe hat sich mit Appellbrief-Unterschriften für seine Freilassung eingesetzt. Wir danken allen, die durch ihre Unterschrift ihren Beitrag dazu geleistet haben!

Am 19. August wurde der Journalist Juan Adolfo Fernández Saínz aus dem Gefängnis entlassen und konnte einen Tag später nach Spanien ausreisen. Amnesty International forderte in der Vergangenheit wiederholt die Freilassung für ihn und andere gewaltlose politische Gefangene in Kuba. Der 60-jährige war 2003 im Rahmen einer Verhaftungswelle festgenommen und später in einem Schnellverfahren zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.
(Weitere Informationen sind unter <www.amnesty.de“ zu lesen.)